Cine Club „También la lluvia“

Der neue Cine Club der DIAG zeigt am 26. Februar den spanischen Film „También la lluvia“ auf Spanisch mit deutschen Untertiteln.

Ab 19:00 Uhr | An der Untertrave 23, 23552 Lübeck

Eintritt frei. Gegen ein kleines Entgelt bieten wir Getränke (Wein, Wasser, Cola etc. und Popcorn).

 

Sebastian ist ein politisch engagierter, idealistischer Regisseur. In seinem Film über Christoph Kolumbus will er das Schicksal der unterdrückten Ureinwohner zeigen. Er reist nach Bolivien, das preiswerteste Land Lateinamerikas, um rund um die bolivianische Stadt Cochabamba mit indigenen Laienschauspielern die Geschichte von Christopher Kolumbus nachzuerzählen. Doch soziale Unruhen machen dem Regisseur und seinem geschäftstüchtigen Produzenten einen Strich durch die Rechnung: 500 Jahre nach der Ankunft des Eroberers geht es nicht um Gold, sondern um das flüssige Menschenrecht Wasser. Während die Dreharbeiten langsam fortschreiten, wird in der Stadt die gesamte Wasserversorgung privatisiert und in die Hände eines globalen Wassermultis gegeben. Daraufhin gehen die Bewohner auf die Barrikaden und protestieren, dass ihnen nun auch das Wasser – sogar der Regen – weggenommen wird. Einer der Anführer der immer gewaltsameren Proteste ist Daniel, der Hauptdarsteller des Films, der dadurch auch die Filmproduktion gefährdet. Und plötzlich stehen die Filmemacher zwischen den Fronten.

Geschichte wiederholt sich: Im Jahr 2000 kam es in Bolivien zu den Cochabamba-Unruhen, als die lokale Wasserversorgung privatisiert wurde. Mehrere hundert Personen wurden dabei verletzt oder verhaftet, was zu landesweiten Solidaritätskundgebungen der indigenen Bevölkerung führte. Aufbauend auf diesem wahren Ereignis entwickelte die spanische Regisseurin Icíar Bollaín (Öffne meine Augen) zusammen mit Ken Loach-Autor Paul Laverty vor einer atemberaubenden Andenkulisse einen Film im Film, der geschickt die verschiedenen Zeit- und Realitätsebenen verknüpft.

Quelle: https://www.daskino.at/film/tambien-la-lluvia/